Unsere Online-Kulturplattform

Die Homepage soll zur virtuellen Galerie, zum virtuellen Konzertsaal, zur virtuellen Literaturbühne werden, indem sie mit Videos, Texten, Bildern, o. ä. bestückt wird. Ihre Idee können Sie gerne an schicken.

Hier eine Liste von Ideen verschiedener Kulturschaffender aus Botnang:


Konzert zum Beethoven-Jahr

  Der September 2020 war für den Verein Kultur 70195 ein ganz besonderer Monat. Mit dem Konzert zum Beethoven-Jahr fand die erste Veranstaltung des Vereins in Botnang statt – und die Premiere war ein echter Ohrenschmaus. Das Silesius-Quartett, das krankheitsbedingt leider ohne Johannes Kaletta auftreten musste, hat die Konzertbesucher im Saal des Bürgerhauses mit einem hochkarätigen Programm begeis­tert. Im ersten Teil traten die Musiker zunächst als Terzett (Michael Hoover, Violine; Katrin Elger, Viola; Jürgen Gerlinger, Violoncello) auf. Das Streichtrio sei eines der Frühwerke Beethovens, erläuterte Katrin Elger dem Publikum. Das Trio beginnt mit einem langsamen Allegro con spirito, steigert sich über das Adagio zum Scherzo mit einer pointierten Dynamik und Rhythmik und endet schließlich in einem rasanten Finale. Beethoven habe bei diesem Trio für die Bratschenstimme Doppelgriffe notiert, erfährt man bei der Recherche zu dem Stück. Kein Wunder also, dass der Zuhörer immer wieder das Gefühl hatte, zwar drei Musiker auf der Bühne zu sehen aber vier zu hören. Weiter ging es im Program mit dem „Duett mit zwei obligaten Augengläsern“ (Katrin Elger, Bratsche; Jürgen Gerlinger, Violoncello). Der scherzhaft gemeinte Titel dieses reizvollen Kammermusikstückes bezieht sich vermutlich auf zwei brillentragende Ausführende – „genau wir wir”, meinte Elger in der Anmoderation lachend. Das Duett muss Beethoven in jedem Fall für versierte Musiker geschrieben haben – vermutet wird sein Freund Nikolaus von Zmeskall-Doma-novetz, denn der Cellopart ist durchweg anspruchsvoll. Ein weiterer Höhepunkt im Programm des Beethoven-Konzerts. Nach der Pause spielte das Silesius Quartett verstärkt durch Julia Hoover (Violine), die Tochter von Michael Hoover, das Quartetto I op 18/1. Der erste Satz beginnt mit einem unbeschwert vorwärtsdrängenden Thema. Im zweiten Satz folgt ein wehmütiges Adagio, zu dem Beethoven – wie er selbst einmal äußerte – die Gruft-Szene aus Shake­speares Romeo und Julia inspiriert hat. Ihm folgen das Scherzo und ein Finale, das sich durch seine Heiterkeit auszeichnet. Das Stück, das 1801 veröffentlicht wurde, wird auch als „Portal in die Quartettwelt Beethovens“ bezeichnet. Im Konzert zum Beethoven-Jahr bildete es den fulminanten Schlusspunkt für die gelungene Premiere des Vereins Kultur 70195, die vom Publikum mit viel Beifall belohnt wurde.

Beethoven Konzert

DSC00092
DSC00020
DSC00014
DSC00023
DSC00021
DSC00053
DSC00036
DSC00062
DSC00063
DSC00052
DSC00058
DSC00092 DSC00020 DSC00014 DSC00023 DSC00021 DSC00053 DSC00036 DSC00062 DSC00063 DSC00052 DSC00058

Das Silesius-Quartett spielt im Bürgerhaus

 

Das Silesius-Quartett spielt am Samstag 19. September im Saal des Bügerhauses.
Es gibt noch wenige Restkarten. Anmeldung per Mail an .


 

Schaumal-Malschau

 

Hier geht es zur Online-Galerie der Ausstellung.


 

Fronleichnam ist ein Hochfest der katholischen Christen

„Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ heißt das Fest in seiner liturgischen Bezeichnung und ist eng an den Gründonnerstag geknüpft, den Tag des letzten Abendmahls. Dort hat Jesus unmittelbar vor seinem Tod die Eucharistie eingesetzt, das Gedächtnismahl, das er mit seinen Jüngern gefeiert hat. Wegen des stillen Charakters der Karwoche bedurfte es eines Ersatztermins nach Ostern.

Am zweiten Donnerstag nach Pfingsten feiern wir in Botnang, in Zeiten ohne Corona, mit einer Prozession diesen Feiertag und tragen so unseren Glauben nach außen.

 


 

Ein Ort zum Verweilen

Beim Fotografieren suche ich nach anderen Blinkwinkeln auf Motive und versuche diese auf meinen Fotos einzufangen.

Mit dem Foto „Ein Ort zum Verweilen“ wollte ich für mich typische Dinge, die ich mit Kopenhagen verbinde, festhalten ohne dabei eins der bekannten Hafen- oder Altstadtmotiven zu fotografieren. Zu sehen ist auf dem Foto im Vordergrund eine der überall in Kopenhagen präsenten Sitzbänke mit ihren verschnörkelten Armlehnen, im Hintergrund der Eingang  zum Freizeitpark Tivoli. Den Ort habe ich zu verschiedenen Tageszeiten besucht und mich dann dazu entschlossen, die Szene bei Sonnenuntergang festzuhalten.

Technische Daten:

Sony ILCE-7M3; Zeiss FE 35mm F1,4; ISO160; f / 1,4; 1/40 sec

Weitere Fotos könnt Ihr bei mir auf Instagram (PHILIPPZUBASI) finden.

 


 

 

 

Weitere Beiträge finden sich in unserem Archiv.

 


 

Alle Daten werden natürlich nach unseren Datenschutzrichtlinien streng vertraulich behandelt , daher kann der Veröffentlichung eurer Daten und Medien jederzeit Formlos wiederrufen werden..
Wenn Ihr uns eure Daten und Medien schickt stimmt Ihr diesen zu.